29. April 2017

Peter Krauss' Handwörterbuch der Vogellaute macht uns die Tatsache bewusst, dass wir erst seit wenigen Jahrzehnten systematische Tonaufnahmen kennen. Zuvor behalf man sich mit Ausdrücken für die lautmalerischen Entsprechungen des Vogelgesangs, die einen Schatz an originellen Verben bergen. Die Grasmücken zum Beispiel, sie schnarren (tscharr, tschek) und schmätzen (tze tze), sie gätzen und gigitzen. Tonfolgen sind auch als Noten abgebildet und jedes Burren und Rätschen ist akkurat beschrieben. Dazu ist das Büchlein reich illustriert und schmeichelt in seiner schönen Gestalt Auge und Hand.

CHF
32.50
22. April 2017

Clark und Cindy sind ein New Yorker Paar. Sie macht was mit Mode, er ist Broker an der Wall Street. Neni und Jende sind aus Kamerun eingewandert. Sie haben einen halblegalen Status und Jende ist glücklich, als er von Clark als Fahrer eingestellt wird. Es entsteht eine Beziehung zwischen den beiden Familien, die von Freundlichkeit und gegenseitigem Wohlwollen geprägt ist, doch als die Wall Street 2008 von der grossen Krise geschüttelt wird, brechen die Gräben auf. Eine feine neue Stimme aus Amerika und ein grossartiger Roman über New York und Kamerun, über Familie und Migration.

CHF
29.50
Bücherchvorstellung in der Kantonsbibliothek am 23.10.2017 18.30h

Marianne Gasser und Marianne Sax stellen den Bibliothekarinnen des Kantons neue Bücher vor. Der Anlass ist auch für weitere Interessierte geöffnet. Die Bücherlisten werden nach dem Anlass hier publiziert.

CHF
0.00
Ostersamstag

Auf dem Wochenmarkt ist die Hölle los. Anstatt sich in der Traube vor dem Gemüse ganz hinten anzustellen, um zum Schluss nur noch drei Spinatblättchen vorzufinden, könnten wir uns dieses Jahr an Ostern mal in die Beiz begeben. Die Zeitschrift LandLiebe hat für dieses Buch 99 Gasthäuser ausgewählt, die am Sonntag geöffnet haben und wo gute Köche, gemütliche Stuben und aussichtsreiche Terrassen  zum Verweilen einladen. Leider liegen nur zwei davon im schönen Thurgau, dafür ist die Verlockung gross, die Wanderschuhe anzuziehen und den Hunger ausserkantonal zu stillen.

CHF
43.00
Gründonnerstag

Weil so viele Sonntage anstehen, gibt es diese Woche zwei Buchtipps. Der erste für die Kinder: mein Lieblingshase dieser Saison ist eigentlich ein Kaninchen, denn es gräbt ein Loch. Ein Loch gegen den Regen. "Nein, so geht das nicht. Gegen den Regen braucht man eine Höhle!" motzt der Bär, nachdem ihm der Hase seine Absicht erklärt hat. Auch Specht, Dachs, Biber & Co geben ihren Senf dazu und erklären, was man gegen den Regen tun sollte. Doch der Hase gräbt unbeirrt weiter. Und als der Wolkenbruch losgeht, flitzt er in sein trockenes Loch und lässt den Trupp der Besserwisser im Regen stehen.

CHF
24.90
8. April 2017

Jürgen Dose hat einen Job im Parkhaus, der ihm viel abverlangt; zu Hause liegt seine Mutter ganztags im vollelektronischen Pflegebett. Jürgen erleichtert sich sein Leben mit allerlei Weisheiten von der Zuckertüte und ist eigentlich ganz zufrieden. Das liegt nicht zuletzt an seinem Freund Bernd Würmer, der im Rollstuhl sitzt und auch sonst in mancherlei Hinsicht schlechter dran ist als Jürgen. Die beiden zanken sich zwar tagein, tagaus, aber es eint sie die Sehnsucht nach einer Frau. Als gegenseitige Lehrmeister in Liebesdingen sind Jürgen und Bernd allerdings eine echte Katastrophe.

CHF
27.90
1. April 2017

André Heller und seine Mutter Elisabeth haben spät zueinander gefunden. Er hielt sie für eine Opportunistin, sie ihn für einen Luftibus. Doch im Alter von 102 und 70 Jahren kommen sie sich näher, fühlen sich freier und sprechen über die wichtigen Dinge des Lebens: "Irgendetwas räumt in meinem Gedächtnis auf, und das Überflüssige wird ausgeschieden. Seitdem hab ich auch nie mehr Kopfweh", sagt die Mutter. "Wir sind füreinander eine ernste Herausforderung und oft ein Ärgernis und immer ein klarer Spiegel", der Sohn. Das offene Gespräch voller Weisheit und Lebensfreude ist ein grosses Lesevergnügen.

CHF
24.50
18. März 2017

Augen auf! Die Hummelköniginnen sind unterwegs. Wie kleine, pelzige Zeppeline surren sie bodennah umher und suchen nach Plätzen, um ein Nest zu bauen. Sie brauchen viel Energie und stillen ihren Hunger an Weide und Haselstrauch. Hummeln bauen ihr Nest aus Wachs und brüten ihre Eier aus wie die Vögel. Die Wachstöpfchen werden später wiederverwendet und dienen zur Aufbewahrung von Nektar und Pollen. Dies alles und noch viel mehr erfahren wir beim Lesen dieses naturgetreu illustrierten und vorzüglich getexteten Kindersachbuches über die sympathischen Insekten.

CHF
17.90
11. März 2017

Es ist ziemlich viel, was auf Susa einstürzt. Die Frau, die sie zur Adoption freigegeben hatte, meldet sich bei ihr und möchte sie treffen. Zwei Brüder tauchen auf. Der Vater hat Krebs. Der neue Liebste hat zwei kleine Töchter. Familie im Multipack also - und jetzt wird sie auch noch schwanger. Da kann man sich zur eigenen Identität schon ein paar Fragen stellen. Zu wem gehöre ich? Wer gehört zu mir? Wem gleiche ich? Gibt es eine richtige Familie? Familie sind die Menschen, mit denen wir leben, die wir lieben und für die wir uns verantwortlich fühlen, ist wohl die Quintessenz dieses schönen Romans aus Norddeutschland.

CHF
27.90
3. März 2017

Klare Urteile über Kleiber, Adler, Spatz und Specht. Seit es Vögel und Menschen gibt, ist deren Verhältnis kompliziert. Menschseits werden den Vögeln allerhand schlechte Eigenschaften unterstellt: Die heuchlerische Meise, der gierige Kormoran, der mies gelaunte Graureiher sind nur drei davon. Alles Neid: Die Vöglein können nicht nur besser pfeifen, sie sind auch hübscher und fliegen uns trägen Zweibeinern frech um die Ohren. Sie beklagen sich weder über übereifrige Hauswarte noch über schwindende Habitate, obwohl sie Grund genug hätten. Mit träfen Bildern des unvergleichlichen F.W. Bernstein.

CHF
32.50
25. Februar 2017

Henry geht mit Gülsa seine Oma im Krankenhaus besuchen. Sie kaufen Blumen, wie sich das gehört. Dann muss Gülsa telefonieren. Und weil Henry sich langweilt, macht er sich schon mal allein auf die Suche. Das ist nicht einfach, denn so ein Krankenhaus ist gross. Aber Henry gibt nicht so schnell auf. Suchend geht er von Tür zu Tür und sieht Szenen aus dem Spitalalltag. Einen Jungen ohne Haare zum Beispiel und ein Mädchen, das sich eine Bohne ins Nasenloch gesteckt hat. Als Henry endlich auftaucht, schimpfen Gülsa und Oma, aber sie sind natürlich froh, dass er wieder da ist und etwas zu erzählen hat. Ab 5.

CHF
22.90
18. Februar 2017

Georgia 1917. Der Farmer Pearl Jewett verzichtet auf jede irdische Freude, um einst an der himmlischen Tafel umso reicher belohnt zu werden. Seine drei Söhne können dieser Lebensweise am Rande des Verhungerns wenig abgewinnen und geben sie auf, kaum dass der Vater seinen letzten Stein vom Acker geschleppt hat. Als Desperados ziehen sie durch das Land, immer auf der Suche nach einer schlecht bewachten Bank und einer warmen Mahlzeit. Es ist eine Reise vom Elend ins Verderben, denn ihr Treiben bleibt nicht unbemerkt und bald werden sie von allerhand Kopfgeldjägern gesucht.

CHF
29.90
11. Februar 2017

Ganz ungeküsst wollen wir den Valentinstag ja nicht verstreichen lassen und haben uns deshalb nach dem perfekten Buch umgeschaut, das die Kussfreude unserer Liebsten wecken soll. Wer hätte gedacht, dass wir gerade beim französischen Philosophen und Soziologen André Gorz fündig würden, der mit Büchern wie "Zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus" nicht gerade als Romantiker hervorgetreten war. Im Alter sanfter geworden, schrieb er nach 58 Jahren Ehe seiner Frau Dorine diesen Liebesbrief von grosser Zärtlichkeit, voller Respekt und Dankbarkeit für die gemeinsamen Jahre.

CHF
20.00
4. Februar 2017

Nach den Aufnahmen aus dem Thurgau ("So händs gschwätzt") erweitern wir den Horizont in Richtung Südwesten und spitzen die Ohren für die Stimmen der Schweiz in historischen Aufnahmen - in Text und Ton herausgegeben für die Landi 1939. In Zeiten, wo man fürchtete, die Dialekte könnten im 1000jährigen Reich untergehen, nutzte man die neue Möglichkeit, Stimmen und Sprache auf Tonträgern zu konservieren. Ein schönes Buch mit ausführlichem Vorwort, tollen Bildern und vielen witzigen Texten in Schweizer- und Hochdeutsch, Patois und Französisch, Tessiner Dialekt und Italienisch sowie Rätomomanisch.

CHF
39.90
28. Januar 2017

Milena Moser neigt dazu, der Mütze hinterherzuspringen, nachdem sie sie über Bord geworfen hat. Sehr sympathisch, aber auch recht riskant, diese Lebenseinstellung. Sie hat dazu geführt, dass Frau Moser ihre Zelte der Schweiz abgebrochen hat, um in ihr winziges Haus in Santa Fe zu ziehen. Auf der Suche nach der Freiheit und der grossen Liebe, nach Prärie, Pferden und Indianern. Sie lässt ihre Familie zurück und fast ihren gesamten Besitz und fängt neu an. Die Geschichte kennen wir. Aber wenn Milena Moser sie erzählt, wird sie richtig mitreissend, zum Lachen und zum Träumen.

CHF
28.50
21. Januar 2017

Marie fühlt sich wie aus dem Nest gefallen. Seit ihre Familie ins Dorf gezogen ist, fehlen ihr die früheren Freundinnen und Freunde. Der Vater fehlt ihr sowieso, seit er eine nicht mehr bei ihnen wohnt und die Mutter ist keine grosse Hilfe, weil sie Künstlerin ist und ihre neue Ausstellung vorbereitet. Die Mädchen in Maries Klasse sind seltsam. Mal versuchen sie, Marie für ihre Interessen einzuspannen, mal drehen sie ihr den Rücken zu. Zum Glück hat Marie ihren Feldstecher. Sie findet Trost im Beobachten der Vögel - und vielleicht hat sie ja schon einen Freund gefunden, ohne es richtig zu merken?

CHF
16.90
14. Januar 2017

Wir haben Euch so viel zu verdanken. Die Arbeit, die ihr oft für wenig Lohn und  unter schwierigen Bedingungen leisten musstet. Die schönen Gärten. Das gute Essen. Wer wollte sich heutige Städte ohne italienische Restaurants vorstellen? Die Mode. Ihr lehrtet uns, dass es nichts Oberflächliches ist, schöne Kleider zu tragen, sondern eine Frage der Selbstachtung. Ihr musstet hart schuften und vermisstet eure Familie, die hier nicht leben durfte. Grazie a voi. Wer diese Buchempfehlung als Abstimmungsempfehlung für die erleichterte Einbürgerung der 3. Generation lesen will, darf das gerne tun.

CHF
54.00
7. Januar 2017

Winter 2012/2013: Der "übermenschliche Führer" Hugo Chavez liegt im Sterben. Oder ist das auch eine Verschwörung des Feindes im Norden? Wurde der Comandante womöglich vergiftet? Beatriz, die Frau des Arztes Sanabrias, sähe Chavez lieber heute als morgen unter der Erde, Sanabrias Bruder hingegen ist ein fanatischer Anhänger Chavez'. Die amerikanische Journalistin Madeleine will über das Charisma schreiben, die neunjährige Maria hat ganz andere Sorgen, nachdem ihre Mutter auf offener Strasse erschossen wurde. Ein rasanter Roman über den Zustand eines geschundenen Landes.

CHF
29.90
Naturschönheiten zum neuen Jahr

Wir Menschen sind fasziniert von den wunderbaren Wesen, welche die Weltmeere bevölkern. Sind es Pflanzen? Sind es Tiere? Denken sie? Fühlen sie? Wo ist die Grenze zwischen Tier und Pflanze? Der Arzt und Biologe Ernst Haeckel (1834-1919) war Naturforscher, Zeichner und ein begeisterter Vertreter der Evolutionstheorie Darwins. Vor allem aber erkannte er die Schönheit in der Biologie und ihre Nähe zur Kunst. Durch die plastische 3D-Gestaltung von Maike Biederstädt werden Haeckels Bilder lebendig. Sie und Ihre Kinder werden beim Blättern in diesem Pop-Up-Bilderbuch ins träumen kommen.

CHF
34.90
Das Geschenk zu Weihnachten

Manchmal tun wir so, als hätten wir das Essen eben erst erfunden. Mal wird das Fett verteufelt, mal Rohkost verordnet. Brot macht dick, Kartoffeln machen dumm, Milch schadet dem Verdauungstrakt und vom Senf kriegen wir Pickel. Da tut es doch richtig gut, sich diesen Küchenkalender anzusehen. Wir können hier nachlesen und nachkochen, wie sich die Figuren aus unseren Lieblingsromanen verköstigen. Zum Beispiel mit "Corned mit Kappes" aus James Joyce' "Ulysses", einem "Topfkuchen" aus Haprer Lees "Wer die Nachtigall stört" oder einer schlichten "Kohlsuppe" aus "Über den Winter" von Rolf Lappert.

CHF
24.90


Eintrag 21 bis 40 von 156 Weitere Einträge
0
1
2
3
4
5
6
7

Adresse
Bücherladen
Marianne Sax
Zürcherstrasse 183
CH-8500 Frauenfeld

Fon +41 (0)52 721 66 77
E-Mail info@saxbooks.ch
Öffnungszeiten
Montag
13.30h - 18.30h

Dienstag bis Freitag
09.00h - 18.30h

Samstag
09.00h - 16.00h